Autor Thema: Ein neuer Anlauf  (Gelesen 1497 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Ein neuer Anlauf
« am: 28.Juli.2016, 19:16:49 »
Nach langer, langer Zeit ein Lebenszeichen von mir. Doch der Reihe nach: Grüße an @Joe, @Pinguin, @Roland und alle anderen.........ja und einen Dank für die Geburtstagsgrüße im Februar.
Um mein Anliegen zu konkretisieren, vorab ein paar Worte.
Aus lauter Verzweiflung, seinerzeit mein über alles favorisiertes PCLos auf meinen Maschinen nicht installieren zu können habe ich mich abgewendet und Xubunto parallel zu W7U auf einen meiner "Kleinen" Alien installiert. Mit allem drum und dran.  Natürlich altersbedingt nicht alleine. Mit riesengroßer Hilfestellung aus dem Ubunto Forum. Alles lief perfekt. Und ich konnte lernen und mich damit beschäftigen. Zwischenzeit habe ich die Maschine wieder neu aufgesetzt. Nur mit W7U. Aus privaten Gründen.

Habe einen USB Bootstick gebastelt. Auf diesem möchte ich auch ein Live von PCLinuxOS. Welches?
Heruntergeladen habe ich heute:
a) pclinuxos64-mate-2016.07.iso
b) community-pclinuxos64-lxqt-de-2016.03.iso

Was möchte ich?
Zunächst, das entsprechende Derivat (richtig?)  auf dem USB neben den anderen 40! ISO'S, die alle perfekt in Funktion sind, übertragen. Anschließend testen.......und logisch........ein "erlernen" versuchen. Sollte es jetzt (im zweiten Anlauf) auf einer Alienware Maschine der Serie M11x lauffähig sein, möchte ich es als eigenständiges System (ähnlich wie im Linux-Shop) auf einen USB Datenträger (128GB) installieren der auch, logisch, Systemeigene Veränderungen speichert, speichern kann.

Tja, last not least bekomme ich dann endlich einen M11xR3 nur mit meinem Traum: PCLinuxOS

Wer hilft mir?
Ganz herzliche Grüße an ........alle von Snowfox

martinh

  • Gast
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #1 am: 29.Juli.2016, 07:55:44 »
Hallo !
Schoen dich hier wiederzusehen :)

Aber, ich versteh nicht ganz was du mit dem USB-stick machen willst.
Wenn du einen bootfaehigen USB stick machst, dann ueberschreibt das
Programm den USB stick komplett !
Du hast 2 Moeglichkeiten:
1. Du uebertraegst die 40 iso's auf einen zweiten USB stick und machst
alle bootfaehig, dazu wuerde ich http://www.easy2boot.com/ empfehlen.
2. Du holst dir ein kleineres USB stick (mind. 2GB, besser 4GB) und nimmst
eins von diesen Programmen um nur dieses stick mit PCLinuxOS bootfaehig
zu machen: https://rufus.akeo.ie/ oder http://www.linuxliveusb.com/

Ich wuerde mich fuer letzteres entscheiden weil das 1. ein haufen Arbeit ist :)
Wie man das so macht das der USB stick Systemaenderungen speichert weiss
ich leider nicht.

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #2 am: 29.Juli.2016, 08:48:36 »
Hallo @martinh danke für Deine Informationen.

Leider hast Du nicht alles richtig verstanden.
Ich habe einen 64GB USB Boot Stick mit E2B selbst gemacht. Mit bislang 40 ISO's. Alles Empfehlungen von der Webseite E2B. Läuft perfekt.

Aber, wie schon im vergangenen Jahr: PSLinuxOS läuft NICHT. Habe die ganze Nacht gewerkelt. Beide ISO's starten nicht. Nur Fehlermeldungen.
Inspirit wurde ich durch E2B, wo PCL empfohlen wird. Angeblich auch getestet.
Werde heute anfangen, Deinen Rat in die Tat umzusetzen.

Es grüßt Snowfox

martinh

  • Gast
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #3 am: 29.Juli.2016, 09:45:13 »
edit: Sorry fuer das Missverstaendnis meinerseits ;)

Sehe gerade im US-Forum, das es besser ist von Linux aus
das mit 'dd' zu machen (auf ein einzelnes usb stick).

dd bs=4M if=pclinuxos64-mate-2016.07.iso of=/dev/sdX status=progress && sync
Vorsicht ! keine anderen usb sticks gleichzeitig im Rechner haben.

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #4 am: 31.Juli.2016, 10:43:39 »
Seid gegrüßt alle miteinander an diesem Sonntagmorgen,

Wer könnte helfen?

Leider kann ich nicht mehr nachvollziehen was ich alles in den letzten Tagen gemacht habe, aber auf ein Notebook läuft PCLOS von der CD/DVD.
Aber......extrem langsam. E2B geht nicht.

@martinh, Du hast mir eine Befehlszeile übermittelt. Was mache ich jetzt? Ich habe einen USB-Stick, 8GB.
Wie ist der Ablauf wie ich was, jetzt machen muss um PCL auf dem Stick zu installieren. Wie kann ich einen weiteren Datenbereich erstellen um mit diesem Stick zu arbeiten und Daten zu speichern.

Bin ein wenig aufgeregt, da ich mir PCL genauso vorgestellt habe und jetzt (im "Kleinen") erreicht habe was ich wollte. Nun möchte ich zunächst lernen.
Noch was: Unten rechts wird mir angezeigt, dass ich über 300 Updates laden muss!
Ist es richtig, dass das Passwort Gast und Root ist?

Einen Dank für Eure Mühe mir zu helfen.
Snowfox

Noch was, wie bekomme ich das freie Mahjong?

martinh

  • Gast
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #5 am: 31.Juli.2016, 12:18:15 »
Ist doch schon mal was :)
Fuer die live-cd/dvd sind die Passwoerter gast/gast  root/root

Wenn das mit E2B nicht klappt, kannst du das mit dem 'Rufus'
Programm von einer Windowsmaschine probieren den 8GB-stick
bootfaehig zu machen (rufus ist auch auf deutsch erhaeltlich).

Ansonsten der Befehl ist falls du eine Linuxinstallation hast, kannst
du das Mate-iso dort speichern (zB in /Downloads), dann das USB-stick
einstecken (aber keine anderen gleichzeitig !), dann den 'dd' befehl von
Konsole/Terminal ausfuehren.

Die 300 Updates wuerde ich erst machen wenn du es installiert hast bzw
auf einem USB-stick.

ZooChef

  • Gast
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #6 am: 04.August.2016, 16:51:35 »
Hi @ll,

im Befehl von Martin ist das "X" im Outputfile natürlich durch den passenden Buchstaben zu ersetzen.
Vorsicht, denn bei einem Fehler hier ist ruckzuck eine Platte überschrieben!

Ciao, der ZooChef  8)

PS: @ snowfox:
Ich hab noch nicht ganz verstanden, warum Du 40 ISOs auf einem Stick sammelst... Zum checken, was auf Deinem Rechner läuft und was Dir davon gefällt ganz nett, aber danach? M. E. schade um den großen Stick.  :)

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Beantwortung
« Antwort #7 am: 06.August.2016, 12:01:35 »
@ZooChef und einen Guten Tag, natürlich auch an den "Rest der Welt".

Danke für die wertvolle Information. Gott sei gedankt, konnte ich "noch" keinen Gebrauch davon machen, weil ich nicht weiß wo ich den ganzen Befehl eintragen soll. Bin nur ein normaler "alter" Nutzer. Die Kenntnisse von Linux wurden mir in den 30er Jahren nicht in die Wiege gelegt. Dazu kommt das ich meine Daten für ein Linux Forum verlegt habe. Noch schlimmer ich weiß das Forum nicht mehr.

Nun zur Vervollständigung des Wissens. Du hast Dir wirklich Gedanken gemacht, was ich geschrieben habe. Würdest Du mir weiterhelfen?
Es ist genau so, wie Du vermutest.
Zitat
M. E. schade um den großen Stick.
Darin hast Du recht. Aber, berücksichtige bitte: ich habe keine, explizit keine Kommunikation. Null. Alle die in meinem Leben einmal waren, haben es m. E. Gott sei Dank geschafft. Ich warte tagtäglich. In diesem meinem Deutschland, welches ich mit meinen Händen mit erschaffen habe, kann ich kaum noch leben. Die Ansichten der Menschen, geprägt durch die Medien und versuchter Einwanderung kann ich nicht mehr verstehen. Wer spricht denn in der heutigen Zeit mit einem alten Idioten? Es ist so schlimm, das Du noch nicht einmal einen jüngeren Menschen ansprechen kannst. Aus Angst. Ist eine andere Geschichte, gehört nicht hier hin.

Ja, ich habe einiges ausprobiert. Gefällt mir alles. Aber, ich weiß noch nicht einmal den Unterschied, geschweige deren Bedeutung zwischen Mate, Gnome und oder Cinnamon. Man kann es auch nicht mal so eben irgendwo auslesen. Bücher? Nein. PC-Journale? Noch nicht einmal teure Zeitschriften mit irgendeiner Überschrift Linux. Um die Software überhaupt ausprobieren zu können, muss man viel, viel lesen. Befasst habe ich mich dann mit E2B. Neben RMPrepUSB ist es das beste was es gibt. Auch LinuxLiveCreator ist ok, hat aber Startprobleme für einen "Unwissenden". Dazu kommt, das jedes Notebook sich anders verhält. Ich habe nur Alienware, alle, seit 1996 vom Entwickler (A.A.) persönlich bis zum 18er von Dell, ein noch größeres Problem. Ein "Alias mit Namen Pinguin" hatte sich so bemüht, PCLos auf meinen "Kleinen" zu installieren, sogar in einer eigens abgespekten Version von 550 MB. Wochenlang. Alles für die Katz. Jetzt läuft es. Aber ich bin nicht mehr stabilisiert.

Du kannst mir glauben, wie liebend gerne ich manchen Administrator der so gerne ein Informatiker sein möchte, zeigen würde wie der Mörtel von Steinen getrennt wird um diese, wie nach den Bombenangriffen auf Köln 1943, 1944 und 1945 in der Gerolsteinerstr. 119 wiederverwenden  zu können.

Das eigentliche Problem liegt aber ganz wo anders. Da wo es keiner vermutet. Im zunehmenden Alter kann man gelesenes nicht mehr mal eben so im "Gehirnskasten" verarbeiten. Wenn, muss man es viele, viele male überlesen. Das einfachste ist die Diskussion, aber........... ich hatte das oben schon erwähnt......!

Es grüßt Snowfox

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #8 am: 10.August.2016, 18:32:34 »
Hallo und Guten Abend,

Wer könnte mir bei der Installation weiterhelfen?

Folgendes ist mir gelungen: Habe mit Mate64 Life gearbeitet. Problemlos. Denke mal, ein paar Monate üben und es geht noch besser.

Habe mit KDE64 Life gearbeitet. Installation hatte zur Auswahl: Germany. Ich Vermute wegen der Tastatur, da ansonsten alles in WWE. Auch hier generell keine Probleme. Aus meiner bescheidenden Sicht: einfach Super.
Frage 1: Gibt es dies in De? Ggf. wann?

Nach diesen zwei Ansichten, musste KDE-Fullmounty der Brilliant sein und war in gespannter Erwartung.
Tja, leider benötigt er zwei Angaben während der Life-Installation. Ich vermute mal, die Eingabe eines Nutzernamen mit einen Passwort.
root=root und Gast=Gast geht definitiv nicht. Nach den Screenshots zu urteilen muss es fantastisch sein, und wäre bereit entweder meine englisch Kenntnisse zu erweitern und oder auf eine deutsche Übersetzung zu warten.

Frage 2: Wer kann da helfen?

Und/Oder, kann es sein, das ich den KDE im Nachhinein erweitern kann? Durch Updates? 497 müssten heruntergeladen und installiert werden.
bekomme ich dann auch den ganzen Zubehör von Fullmounty.
Frage 3: Gibt es ein Manual oder Handbuch?
Frage 4: Der Download funktioniert wie?
Frage 5: Wo und wie müssen Passwörter gehändelt werden? Ist es ähnlich wie bei Xubuntu mit dem Passwort: blind?

Frage 6: Gibt es hier in diesem Forum einen User "@Pinguin" ?

Auf jeden Fall ist dieses Linux das, wonach ich seit Jahren suche. Hoffentlich kann man mir helfen.

Last not least, soeben habe ich eine weitere SSD erhalten und möchte PCL fest installieren.
Wie? Eine direkte Installation, vom Stick aus dem RAM?

Ich weiß, es sind viele Fragen.
Es grüßt Dieter

martinh

  • Gast
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #9 am: 10.August.2016, 21:27:07 »
Hallo Dieter,

schoen das das ganze live klappt !
Zu Frage 1: eindeutschen kann man das ganze nach der Installation
mit hilfe von dem "localisation manager (addlocale)", ist recht einfach.
Zu Frage 2: das ist seltsam, das sollte root/root und guest/guest sein, wobei
Fullmonty normalerweise bei: 'localhost login' stehen bleibt, da dann 'guest'
eingeben, dann fuers passwort auch 'guest' (ohne ' natuerlich).
Wenn du eingeloggt bist dann: startx
Wieso das bei dir nicht klappt weiss ich nicht, sorry.
Zu Frage 3: nicht das ich wuesste...
Zu Frage 4: bin mir nicht sicher, aber es gibt glaub ich fullmonty-light (oder so)
in den Repo's, allerdings was das genau bewirkt bzw runterlaedt weiss ich auch
nicht, hab's noch nie ausprobiert...
Zu Frage 5: (siehe oben) weis nicht warum das bei dir nicht geht...

Und zu guter letzt, den sehr geschaezten pinguin4488 gibt's :)

viele Gruesse,
Martin

Offline pinguin4488

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 980
  • PCLinuxOS....weil es einfach besser ist.
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #10 am: 10.August.2016, 21:44:45 »
Hallo Dieter,

Eine sehr gute Installationsanleitung (von Leiche zur Verfügung gestellt) gibt es in unseren Wiki.
Eine Installation nach diese Anleitung sollte hinterher eigentlich einwandfrei laufen.
http://wiki.pclos.eu/doku.php?id=desktop_notebook

Gruß
Albert
   

Nur der Fragenden Menschen kann geholfen werden.

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #11 am: 10.August.2016, 22:54:06 »
Hallo @Pinguin4488

Bist Du derjenige, der mir damals das 580 MB übermittelt hat um es auf Dell Alienware der M11X Serie zu installieren?
Kannst Du mir noch mal behilflich sein.
Kann ich von KDE nach Fullmounty upgraden?
KDE bekomme ich einwandfrei Im LIFE System. Kann ich von da aus starten?

Fullmounty bleibt mir beim Passwort "hängen" Nimmt keinen weiteren Befehl an. Mach ich nicht da einen Fehler? Martinh hat mir gesagt guest=guest
Ah moment ich habe falsch geschrieben. Melde mich wieder

Offline pinguin4488

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 980
  • PCLinuxOS....weil es einfach besser ist.
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #12 am: 11.August.2016, 00:09:51 »
Was war das denn was 580MB groß war. Habe in letzter Zeit einige ISOs empfohlen.
   

Nur der Fragenden Menschen kann geholfen werden.

Offline Snowfox

  • Beiträge: 25
Re: Ein neuer Anlauf
« Antwort #13 am: 11.August.2016, 00:11:10 »
Tja, was soll ich sagen? Nichts mehr. Ich habe das KDE Full Monty als Life komplett installiert. So was hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet.
Ich fang mal von vorne an. Soll heißen chronologisch. Dein Vorschlag mit dem Installationsassistenten schlug fehl. In allem. Weder mit dem Einzelstick (da war der Fehler mit dem "Hängenbleiben". DVD genau das gleiche. Im Prinzip bootet alles. Ich vermute der Rechner ist zu schnell für den Ablauf der Installation. Beispiel: der DVD schaltet ununterbrochen ab. Braucht das NB (Notebook) neue Daten, bedingt auch durch einen Befehl der Tastatur, schaltet das Laufwerk wieder zu, um wieder irgendwo so hängen zu bleiben. Das geht bis zur Passworteingabe. Dort ist Schluss.

Nun hatte ich irgendwo etwas gelesen. Mit graphischer Auflistung der kompletten Sektoren und so. Man findet nur keinen Hinweis, was die Installer für einen Boot USB Stick eigentlich tun um die ISO zu starten. Auch nicht der von Linux. Man kann das sehr gut beobachten an der LED vom USB Stick.

Nun erinnerte ich mich, dass alle Linux Derivate die ich bis dato getestet hatte, einzeln von Einzelnen USB Bootstick die ich angefertigt hatte, nicht immer funktioniert haben. Genau so wie die DVD's. Mal ging es, mal nicht. Seltsam. Und noch etwas. mein teuerster Bootstick von Samsung (32GB 149 Euronen, ein sündhaftes Teil) hatte keine Probleme. Ob Windows, ob Gpartet, oder MagicPartet oder egal welches Derivat, alles funktionierte. Nun hatte ich noch eine Spezialanfertigung von Samsung (USB 3.1) mit 128GB aus China. Den musste ich nehmen, weil die vier PCLinuxOS (Mate, KDE, KDE mit Full und das aus der Communicy, nicht mehr auf den "kleinen" darauf passten.

Dazu muss ich noch folgendes sagen. Ich wollte einen USB Stick mit allen Iso's die es für meinen Bedarf gibt. Angefangen von alten Windows über XP/Vista/W7 etc. in allen Ausführungen. Natürlich auch alles was es gibt an Office. Dazu mit allen Treibern für alle Maschinen von Alienware und Dell Alienware die ich in meinem Besitz habe. Die ganze erforderliche Software nicht zu vergessen.

Nachdem ich nun auch diese Hürde geschafft hatte, da erst bemerkte ich den riesen Unterschied. Die Basissoftware auf dem Stick war E2B. In der neuesten Ausführung, das heißt man kann alle .exe Dateien drauf packen. alle Iso's. Ein neues M11xR3 mit dem Matt Bildschirm aus dem Keller geholt, nur eine kleine Patriot SSD rein. Stick dran und komplett innerhalb 00:04:35 KBE Full Monty mit 2-3 Meckereien installiert.

So einen Bildschirm habe ich noch nie gesehen. Es gibt keinen Screenshot von Euch der gleich ist. Habe auf dem Bildschirm sogar eine Tastatur zu Auswahl zuzüglich einen gelben Hinbweis für die Tastatur von 1-6 und noch mehr. Wahnsinn.

Tja, und jetzt will Er über 800 Updates ziehen.

Wie soll ich mich verhalten?

Irgendwo habe ich gelesen, das man das nur auf Raten machen soll. Wie geht das?

Es grüßt ein glücklicher Dieter, der heute noch zwei SSD mit Windows PLATT macht. Das Rauchen habe ich auch komplett von jetzt auf gleich aufgehört.
Für diesen Bildschirm mache ich alles.